Change language

Thank you for supporting glass!

The registration procedure has been completed. From now we will keep you updated with all Friends of Glass activities and achievements.

I believe that glass is good for me, for my family, and for the environment.

Click on one of the icons to join us:

Join by E-mail

I'd like to be kept informed with Friends of Glass news and updates

(You can unsubscribe at any time.)

By joining Friends of Glass, you accept our Terms and conditions

Thanks for your subscription!
Your'e almost there!

We've sent an email to your address. Please confirm this subscription by clicking on the link in the e-mail. Only one more step to go!

Sorry, but your e-mail address already exist!

Please check out your e-mail account if you already received a confirm mail for subscribing Friends of Glass.

Ein bisschen Geschichte im Glas

Ein bisschen Geschichte im Glas

Glaskonserven sind vielleicht nicht die glamourösesten Aufbewahrungsbehälter. Aber ohne sie wäre die Geschichte der Menschheit wahrscheinlich ganz anders verlaufen. Von Napoleon bis zu Ihrem Esstisch: Das Aufbewahren und Transportieren von Lebensmitteln in Glas kann auf eine mehr als 200-jährige Tradition zurückblicken.

Das gilt für das einfache Einmachglas, das sich trotz der vielfältigen Fortschritte in fast jedem Bereich unseres Alltags seit mehreren tausend Jahren kaum verändert hat. Aber woher stammt es und warum kam die Menschheit ausgerechnet auf Glas?

Die Geschichte beginnt im Jahr 4.000 v. Chr.: Archäologen haben Überreste von Glas aus dieser Zeit gefunden, das von Menschenhand gemacht worden war. Doch erst um 1.500 v. Chr. wurden die ersten hohlen Glasbehälter hergestellt. Dazu wurde ein Kern aus Sand mit einer Schicht geschmolzenem Glas überzogen, so dass eine Form entstand, in der Dinge aufbewahrt werden konnten.

Die nächste große Innovation entstand in Großbritannien, wo ein gewisser Mr. Ashley in Castleford, Yorkshire, eine halbautomatische Maschine entwickelte, die 200 Flaschen pro Stunde produzieren konnte. Das war eine unglaubliche Menge, mit der sich die Produktionsgeschwindigkeit in Mr. Ashleys Fabrik verdreifachte. Nur 20 Jahre später erfand Michael Owens aus Illinois eine vollautomatische Maschine, die 2.500 Flaschen pro Stunde produzierte – eine bis dato unvorstellbare Leistung.

Von da an trat das Glas seinen unaufhaltsamen Siegeszug an und es zog in die Häuser von Millionen –  wenn nicht gar Milliarden – von Menschen ein. Was aber macht es seit jeher so beliebt? Glas ist ein nicht-reaktives bzw. inertes Material. Das bedeutet, dass sich Produkte, die mit Glas in Berührung kommen, nicht verändern oder durch den Kontakt Schaden nehmen. Ein extrem wichtiger Punkt beim Haltbarmachen von Lebensmitteln. Ein gut verschlossenes Einmachglas ist luftdicht – es kann also kein Sauerstoff eindringen oder austreten. Dadurch bleiben die Lebensmittel manchmal für Jahre genießbar und lecker. Und dank der Vielseitigkeit des Einmachglases lässt sich so gut wie alles darin aufbewahren, zum Beispiel Ihre Lieblingsmarmelade.