Change language

Thank you for supporting glass!

The registration procedure has been completed. From now we will keep you updated with all Friends of Glass activities and achievements.

Ich glaube daran, dass Glas gut für mich, für meine Familie und für die Umwelt ist.

Klicken Sie auf eines der Symbole um Teil der Bewegung zu werden:

Schließen Sie sich uns per E-Mail an

Ich möchte gerne über die Aktivitäten der Friends of Glass informiert werden.

(Sie können dies jederzeit rückgängig machen).

Mit Ihrer Mitgliedschaft bei Friends of Glass akzeptieren Sie automatisch unsere allgemeine Geschäftsbedingungen

Thanks for your subscription!
Your'e almost there!

We've sent an email to your address. Please confirm this subscription by clicking on the link in the e-mail. Only one more step to go!

Sorry, but your e-mail address already exist!

Please check out your e-mail account if you already received a confirm mail for subscribing Friends of Glass.

Wein + Glas = volles Aroma

Wein + Glas = volles Aroma

Nichts ist vergleichbar mit dem Duft einer frisch entkorkten Flasche Wein. Und der erste Schluck? Noch besser! Seit Jahrhunderten setzen Winzer auf Glas, da das Material Aroma einfängt und schützt. Glas ist ideal für alle, die den ungetrübten Geschmack von Lebensmitteln und Wein genießen wollen.

Haben Sie sich auch schon mal gefragt, weshalb die so genannten Bag-in-Box-Weine nicht an den Geschmack von Wein aus Glasflaschen heranreichen? Französische Forscher der Joint Research Unit for Agropolymer Engineering and Emerging Technologies (UMR IATE) können Ihnen diese Frage möglicherweise beantworten. Das UMR IATE hat nämlich herausgefunden, dass Wein während der Reifung wichtige Geschmacks- und Aromakomponenten an die Kunststoffverpackung abgibt.

„Das mit dem Wein in Berührung kommende Material reagiert mit den Aromaverbindungen“, erklärt Pascale Chalier, Erstautor der UMR IATE-Studie. „Das führt dazu, dass Geschmack verloren geht und sich das Aromaprofil des Weins verändert.“ Dieses Phänomen – also der schrittweise, durch die Reaktion der Aromaverbindung mit der Verpackung verursachte Geschmacksabbau – wird auch als „Flavour Scalping“ bezeichnet.

Die Studie des UMR IATE untermauert die Ergebnisse einer 2009 durchgeführten Studie der Brock University in Kanada und der Universität von Athen. Über 18 Monate hinweg erfasste das Team die Aromaverbindungen zweier Weine in unterschiedlichen Verpackungen. Die Studie ergab, dass die Anzahl der Verbindungen im Zeitraum von 18 Monaten zwischen 26 % und 45 % sank. Die größten Verluste gab es bei Weinen, die in Tetrapak-Behältern abgefüllt waren. Ähnlich hohe Geschmacksverluste wurden bei Weinen festgestellt, die nicht mit Naturkork oder Drehverschluss, sondern mit synthetischen Korken verschlossen waren.

Im Gegensatz zu anderen Materialien ist Glas chemisch inert: Weder verändert es den Geschmack seines Inhalts, noch reagiert es mit Lebensmitteln oder Getränken. Und Glas hat keinerlei Auswirkungen auf die Anzahl und Stärke der Aromaverbindungen im Wein. Aromaverbindungen spielen eine entscheidende Rolle beim Weingenuss. Aus diesem Grund sind Weingläser nach oben hin verjüngt, so dass sich das Aroma des Weins sammeln und konzentrieren kann. Experten sind der Auffassung, dass ballon- oder tulpenförmige Weingläser ein optimales Erlebnis für die Sinne gewährleisten.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wir bei den Friends of Glass sind gespannt auf Ihre Meinung! Bemerken Sie einen geschmacklichen Unterschied zwischen Wein aus Glasflaschen und Wein aus anderen Verpackungsformen? Welche Weingläser unterstützen das Aroma Ihres Lieblingstropfens am besten? Schreiben Sie uns doch einfach auf unserer Facebook-Seite oder bei Twitter unter @FriendsofGlass.