Change language

Thank you for supporting glass!

The registration procedure has been completed. From now we will keep you updated with all Friends of Glass activities and achievements.

Ich glaube daran, dass Glas gut für mich, für meine Familie und für die Umwelt ist.

Klicken Sie auf eines der Symbole um Teil der Bewegung zu werden:

Schließen Sie sich uns per E-Mail an

Ich möchte gerne über die Aktivitäten der Friends of Glass informiert werden.

(Sie können dies jederzeit rückgängig machen).

Mit Ihrer Mitgliedschaft bei Friends of Glass akzeptieren Sie automatisch unsere allgemeine Geschäftsbedingungen

Thanks for your subscription!
Your'e almost there!

We've sent an email to your address. Please confirm this subscription by clicking on the link in the e-mail. Only one more step to go!

Sorry, but your e-mail address already exist!

Please check out your e-mail account if you already received a confirm mail for subscribing Friends of Glass.

Glas ist guter Geschmack

Glas findet man nicht mehr nur im Supermarktregal. Köche aus aller Welt nutzen die Vorteile, die Glas im Hinblick auf Lebensmittel bietet. Vom Vier-Sterne-Restaurant bis zum kleinen Take-away-Laden um die Ecke: Glas ist das einzige Verpackungsmaterial, das den Geschmack von Lebensmitteln in keiner Weise beeinträchtigt.

Falls Sie zufällig im französischen Nantes wohnen, haben Sie Glück. Denn dort gibt es jetzt zwei Imbissläden, die ihre Gerichte im Glas servieren.

Nachdem er 15 Jahre lang in einem Restaurant in Nantes gearbeitet hatte, erfüllte sich Laurent Lebouler mit seiner edlen Gourmetkantine „Ozon“ einen lang gehegten Traum. Lebouler wollte gesunde Gerichte statt Junk Food anbieten und ging bei seinem Imbisskonzept sogar noch einen Schritt weiter: Er begann, die Gerichte in Glasbehälter zu verpacken. Der Koch entschied sich für Glas, da es das einzige Verpackungsmaterial ist, das das Aroma und die Frische von Lebensmitteln bewahrt.

Darüber hinaus ist Glas nachhaltig – ein wichtiger Aspekt für Lebouler. Zu seinem Nachhaltigkeitsansatz zählt auch, saisonale Produkte zu verwenden und die mit Köstlichkeiten gefüllten Einmachgläser per Fahrrad an die Kunden zu liefern. Das Besteck ist aus biologisch abbaubarem Kunststoff aus nachwachsenden Rohstoffen gefertigt, der nach Leboulers Berechnungen umweltfreundlicher ist als Holz. Für Glas aber konnte Laurent Lebouler keine bessere und nachhaltigere Alternative finden.

Das zweite Café in Nantes, das auf Einmachgläser setzt, ist das Pep’s. Die Idee, Einmachgläser zu verwenden, kam den Besitzern, als sie 2010 den berühmten Chelsea Market in New York besuchten. Hier entdeckten sie die Kunst, Essen in Einmachgläsern zu servieren. Heute bietet das Pep’s eine Reihe einfacher Gerichte an, die aus frischen und saisonalen Produkten zubereitet werden. Für jedes Einmachglas nimmt das Pep’s 1 € Pfand, da die Besitzer ihre Gläser lieber wiederverwenden, statt neue zu produzieren.